Ruhrpottalpen Tour 2006


"Ruhrpottalpen ?????  Was ist den das? Sind das etwa die Kohlehalden bei euch im Ruhrpott ?" Diese und noch mehr Fragen prasseln auf mich ein wenn ich von der Tour erzähle. Nun die Ruhrpottalpen werden auch als "Land der tausend Berge" bezeichnet. Na.... fällt nun bei euch der Groschen. Immer noch nicht? Dann helfe ich euch mal auf die Sprünge. Es ist das "Sauerland" gemeint, denn es liegt sozusagen direkt vor der Haustür des Ruhrpottes.

Ein guter Motorradkollege (WaWas)  fragte mich was ich von den "Ruhrpottalpenbericht" aus dem Tourenfahrer halte und ob wir dieses nicht mal umsetzen sollten. Mal kurz den Bericht gelesen und mit einem "Ja, das machen wir" beantwortet. Nun wurden einige Motorradkollegen und - Kolleginnen angeschrieben, bzw. die erste Tour auch über den Drachenstammtisch angeboten. Die Tour wurde nun verfeinert ausgearbeitet. Eine Unterkunft wurde gesucht und gefunden, denn dies erwies sich nicht als ganz so einfach. Es hatten sich sich schließlich 26 Personen gemeldet und diese sollte möglichst doch zusammen unterkommen. Glücklicherweise hatte ich kurz vorher auf Mallorca ein Ehepaar kennen gelernt, die eine große Pension am Rande des Rothaargebirges besaßen.  Kurz angerufen und schon war alles geregelt. Nur noch gutes Wetter und die Tour konnte starten.

28 Grad im Schatten, der Schweiß lief und noch kein Meter gefahren. Startpunkt war der Parkplatz an der Ausfahrt A 45 Schwerte-Ergste. Von dort ging es dann Richtung Letmathe nach Altena, wo wir einen Besuch der Burg Altena durchführten.  Nach ca. zwei Stunden ging es weiter Richtung Hemer, Sorpesee, Weuspert, Kirchhunden, Schmallenberg bis zum Tagesetappenziel Oberelspe. Unterwegs hatten wir noch zweit Motorradverluste zu verzeichnen.

Der Abend in der Pension Hanfland verlief sehr harmonisch. Es wurde geklönt und gelacht bis spät in die Nacht.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter über kleine Landstraßen bis nach Winterberg zur Sommerrodelbahn. Dort konnte man seine verborgene Kindheit wieder zum Vorschein holen und sich austoben. Anschließend ging es dann weiter nach Willingen und von dort Richtung Elpe, Hennesee und Möhnesee. Der Abschluß der Tour sollte eine Schiffsfahrt über den Möhnesee werden, doch wegen des heranziehenden Gewitters entschlossen wir uns doch schnell den Heimweg anzutreten.

Ruhrpottalpen Tour 2007


Da die Tour 2006 ein großer Erfolg war und uns doch viele Leute ansprachen dieses noch mal zu veranstalten konnten wir schlecht nein sagen. Innerhalb kürzester Zeit waren wir 16 Personen. Leider war unsere Vorjahres Pension ausgebucht und wir mussten ausweichen. Dadurch bedingt mussten wir auch die Anzahl der Mitfahrer eingrenzen. Trotzdem wurde die Gruppe auf zwei Pensionen verteilt. Unsere Pensionsbesitzerin (Pension Schweinsberg) gab sich erfolgreich die größte Mühe diesen Umstand durch eine hervorragende Küche wieder zu glätten.

Die Tour sollte nicht unbedingt eine Wiederholungstour werden. Sie sollte schon einen eigenen Charakter zum Vorschein bringen. Deswegen wurde sie ein kleinwenig im Ablauf verändert. Der Besuch der Burg wurde gestrichen. Dafür wurde die Tour über kleinere Nebenwege verlegt. Dabei konnte man die verheerenden  Ausmaße des Sturmes im Januar  persönlich sehen. Auch die Pausenintervalle wurden etwas verändert, so das keiner im Stress geraten konnte. Die Strecken führten uns  verstärkt durch das Rothaargebierge und auch bis zum Diemelsee. Der Endpunkt der Tour war wie im Vorjahr der Möhnesee.

Und nun kommt das unglaubliche. Man schreit schon jetzt nach einer Wiederholung. Also lassen wir uns mal überraschen ob Walter und ich uns dazu überreden lassen.